fbpx

22 Ideen für eine erfolgreiche Shiatsupraxis

Feb 21, 2018Allgemein

Für viele ist es ein Traum. Eine Shiatsupraxis, die einfach läuft. 5 oder 10 oder 15 Termine pro Woche, erfolgreiche Arbeit, zufriedene Klient*Innen und Planungssicherheit für die nächsten Monate. Und für viele scheint dieser Traum unerreichbar. Wer kennt schon jemanden, bei dem das so läuft. Es sind nicht viele, die mit Shiatsu voll und ganz auf eigenen Beinen stehen und mit Stolz behaupten können:

„Es läuft richtig gut bei mir.“

Wir sind schnell dabei, Erklärungen zu finden für diese unbefriedigende Situation. Shiatsu ist nicht bekannt genug. Es wird nicht gefördert oder gar von den Kassen bezahlt. Der Berufsverband setzt sich zu wenig ein. Und, und, und.

Es wäre sicher leichter, mit Shiatsu eine erfolgreiche Praxis zu führen, wenn die Kassen zahlen würden und Shiatsu besser etabliert wäre und bekannter wäre. Doch darauf muss man sich nicht ausruhen. Was ist mit den Menschen, die es schaffen, mit Shiatsu erfolgreich zu sein? Es gibt sie. Und sie machen scheinbar etwas anders als andere.

Schauen wir uns in Kürze die Grundprinzipien des Marktes an. 

Da gibt es auf der einen Seite Menschen mit Bedürfnissen und auf der anderen Seite Menschen, die diese Bedürfnisse mit ihrem Angebot bedienen. Diese Bedürfnisse haben einen Wert. Oder besser gesagt hat hat die Lösung für das Problem, das in diesem Bedürfnis steckt, einen Wert.

Nehmen wir an, eine Klientin ist im Dauerstress, weil sie auf ihrer Arbeit gemobbt wird. Sie kann die Arbeitsstelle nicht wechseln, sucht also eine Lösung dafür, wie sie damit umgehen kann, ohne ihre Arbeitsstelle zu wechseln. Sie hat ein Bedürfnis nach Sicherheit und Frieden. Jetzt kommt diese Klientin in meine Praxis, um mit meiner Begleitung ihrem Bedürfnis zu begegnen und eine gute Lösungsstrategie zu entwickeln. Gelingt es ihr und sie kann das Mobbing beenden, ist das die Lösung für ihr Problem. Und diese Lösung hat einen Wert. Natürlich ist dieser Wert schwer in Euro auszudrücken, doch das ist letztlich das, was wir erwarten, wenn wir jemandem sagen: „Eine Shiatsusitzung kostet 70,- und es macht Sinn mindestens 5x zu mir zu kommen.“

Ist es mir das Wert?   

350,- ist viel Geld und die Klientin muss das Gefühl haben, dass diese Investition das Potential hat, eine Lösung für ihr Problem bereit zu halten. So wird innerlich der Wert von dem was man gibt, mit dem was man bekommt abgeglichen. Das ist hier natürlich vereinfacht dargestellt und wird selten so linear ablaufen, doch es läuft immer darauf hinaus.

Wenn wir Shiatsu anbieten, bieten wir Lösungen an. Wir bedienen ein Bedürfnis. Und wir sind nicht für jeden der oder die Richtige. Ich als Mann kann beispielsweise eine Frau mit Shiatsu durch die Schwangerschaft begleiten und damit von großem Nutzen sein für sie. Wenn sie jedoch mit dem tiefen Bedürfnis kommt, von einer Frau begleitet zu werden, die selbst schon das Wunder der Geburt vollbracht hat, bin ich offensichtlich nicht der Richtige für sie. Jeder Mensch hat seine Erfahrungen und Qualitäten. Die Begegnung im Shiatsu findet in Beziehung statt und lässt sich nicht auf eine technische Ebene reduzieren. So ist es essenziell, zu schauen, wer ich als Praktiker bin und wem ich dienen kann und will in dieser Welt mit meiner Kunst.

Also es gibt, wie oben schon beschrieben, das Bedürfnis und die Lösung für das Problem. Zudem gibt es die Herausforderung, dass sich die zwei Menschen, die richtig füreinander sind auch begegnen. Die Klientin, für die ich der Richtige bin mit meinem Angebot, muss mich auch finden können.

D.h. ich muss auf mich aufmerksam machen, muss mich zeigen. Ich muss mich auch in gewisser Weise bewerten lassen mit meiner Arbeit. Denn derjenige, der überlegt, für mein Angebot Geld auszugeben, wird unweigerlich in sich einen Abgleich bezüglich des Wertes seiner Investition machen.

In diesem Artikel will ich mich diesem ersten Schritt widmen und ein paar Möglichkeiten aufzeigen, die Aufmerksamkeit auf einen zu lenken. Das Ziel des Zeigens ist es, Aufmerksamkeit zu erwecken. Wenn ich die Aufmerksamkeit der Menschen habe, für die mein Angebot ein Gewinn sein kann, dann habe ich die Chance über gezieltes Informieren eine Einladung auszusprechen, zu mir zu kommen. Es geht niemals darum, Menschen zu manipulieren oder überzeugen zu wollen. Es geht nur darum sich zu zeigen und in Klarheit das eigene Angebot zu präsentieren.

 

Was kann man also tun? Es folgen 22 Beispiele aus der Praxis, unsortiert.

 

1 – Messeauftritt: Messestand auf einer Gesundheitsmesse/Frühlingsmesse/Fitnessmesse/etc. Messewände mit Tüchern abhängen, zwei Matten auf den Boden, ein Teppich, ein Stehtisch, Blumen. Drei Shiatsupraktiker*Innen. Zwei behandeln, eine spricht Menschen an. So ein Wochenende kann schnell 2000,- kosten. Allerdings sehr erfolgversprechend. Wenn jeder der drei Behandler*Innen davon 3 direkte Klient*Innen bekommt und dann in der Folge weitere durch Empfehlung, dann rechnet sich das spielend. Es ist eine Investition.

2 – Stand beim Stadtmarathon: Pavillon 3×3 Meter. Platz für zwei Behandlungsstühle. Eine Kurzbehandlung für 15,- . 3 Praktiker*Innen. Reichlich Infomaterial. Professionelles Erscheinungsbild.

3 – Tag der offenen Tür in der eigenen Praxis: Einladen über Flyer. Interessanten Vortrag bieten zu fester Uhrzeit. Sekt und Knabberkram genügt nicht. Die Hemmschwelle, in eine fremde Praxis zu gehen ist groß. Es ist also gut, wenn sich die Menschen an etwas festhalten können, was es leichter macht.

4 – Tag der offenen Tür in der eigenen Praxis: Schnupperbehandlungen zu festen Zeiten. Zwei Behandler*Innen die im Wechsel behandeln. Der/die andere begrüßt und spricht. Die Termine werden vorher ausgemacht. Online bewerben per Facebookanzeige. Kosten 200,- oder weniger.

5 – Vortrag auf Gesundheitsmesse oder ähnliches.

6 – Youtube-Video einer Behandlung. Professionell geschnitten mit guter Musik. Die eigene Qualität herausarbeiten und zeigen.

7 – Youtube-Video: Interview, entweder selbst inszenieren oder einen Youtubesender finden, der ein Interview mit dir spannend finden könnte.

8 – Youtube-Video: Infovideo zur eigenen Arbeit. So eine Art Positionierungsgeschichte erzählen. Was mache ich? Wieso? Für wen?

9 – Gutscheinaktion anbieten über eine Gutscheinplattform wie Groupon, Daily Deals etc.

10 – Gutscheinaktion über ein Gewinnspiel im Internet/Facebook

11 – Kooperation mit Yogastudio: Ein Yogastudio, das vielleicht die selbe Zielgruppe hat, könnte für dich werben und umgekehrt. Es könnte einen gemeinsamen Workshop geben oder einen Vortrag im Austausch.

12 – Shiatsu in einer Arztpraxis: 1x/Woche die Belegschaft in einer Arztpraxis behandeln. Sehr erfolgversprechend, um auch langfristig eine Kooperation mit einer Arztpraxis anzustreben. Es könnte ein Komplettpaket angeboten werden für 4 Wochen und jeweils 4 Behandlungen à 30 Minuten. Mit der Option bei Nichtgefallen nach dem ersten Termin kostenfrei zurücktreten zu können.

13 – Shiatsu in der Klinik oder im Betrieb: Regelmäßig Behandlung der Belegschaft. Die „Klient*Innen“ zahlen selbst, erhalten möglicherweise die Zeit bereitgestellt vom Betrieb.

14 – Shiatsu in der Hebammenpraxis/Geburtshaus: Babyshiatsukurs für frische Mütter

15 – Kurse an der Volkshochschule sind eine gute Möglichkeit, sich vielen Menschen mit der eigenen Arbeit zu zeigen.

16 – Shiatsu im Café: Ein Aktionstag in einem Kunstcafé. Kurzbehandlungen und Infos. Möglicherweise thematisch eingebunden in etwas, das Menschen mit ähnlichen Interessen anzieht.

17 – Shiatsu in der Straßenbahn: Menschen etwas Gutes tun und in 5 Minuten die typische Shiatsu-Berührungsqualität erfahren lassen. Gut vorbereitet sein, Flyer und Visitenkarten zur Hand.

18 – Shiatsu-Kinderkurs auf Straßenfest. Eltern und Kinder für Shiatsu begeistern, in dem sie die Leichtigkeit der Begegnung im Shiatsu wahrnehmen können.

19 – Internetblog schreiben. Erzähl von deinen Erfahrungen mit Shiatsu. Hast du eine ganz besondere Nische, in der du dich bewegst? Deine Blogartikel können vielleicht für andere, schon bekanntere Blogger interessant sein und da als Gastartikel veröffentlicht werden.

20 – 5-Elemente-Kochkurs. Hast du ein besonderes Interesse und eine besondere Fähigkeit, die du mit Shiatsu verbindest. Dies kann das Kochen nach den 5 Wandlungen sein. In einem Kochkurs kannst du Interesse wecken für deine Arbeit mit Shiatsu, bzw. für deine Person.

21 – Artikel schreiben für die Lokalpresse. Zur Praxiseröffnung oder wenn eine besondere Aktion in deiner Praxis stattfindet, kannst du eine Anzeige schalten in der Lokalpresse. Es gibt dann auch oft die Möglichkeit, noch einen Artikel von dir in der Zeitung zu platzieren. Oder du bewirbst dich um ein Interview bei der Lokalpresse.

22 – Shiatsu-Flashmob: Gemeinsam mit einigen anderen Shiatsupraktizierenden im Sommer im Park Shiatsu geben. 4 Behandlungsplätze erschaffen, die im Quadrat mit Abstand an einem gut sichtbaren und hochfrequentierten Bereich des Parks liegen. Farblich prägnant. 8 Behandler*Innen. 4 behandeln und 4 bewegen sich durch die Zuschauer und akquirieren Klient*Innen.

Es gibt noch unzählige Möglichkeiten. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Jedes Unternehmen muss investieren, um erfolgreich zu sein. Da fließt Geld und Zeit und das will einkalkuliert sein in den Betrieb einer Shiatsupraxis. Meist sind wir Einzelunternehmer*Innen mit unseren Praxen. Da fällt neben dem reinen Shiatsu geben noch so einiges an, was ebenfalls durch die Einnahmen gedeckt werden muss. Investition ist immer von Nöten. Eine Werbeaktion die direkt 2 neue Klient*Innen zu dir führt, bringt auf lange Sicht vielleicht 3, 4 oder 10 weitere Klient*Innen.

Was fällt dir dazu ein? Was kannst du noch tun? Und auf was hast du Lust?

Ich wünsche dir viel Erfolg.

Autor: René Fix, Schulleiter kiCollege