fbpx

Faszienlösung und die Integration ins Shiatsu

Dez 2, 2018Allgemein

Einführung

Ich habe vor ungefähr 26 Jahren von den Faszien erfahren und war von Anfang an fasziniert von ihrem Wesen, ihrem Verhalten und ihrem Heilungspotenzial. Daher begann ich sofort die Techniken zur Faszienlösung in meine Shiatsu-Sitzungen zu integrieren. Mit jeder Behandlung entdeckte ich mehr und mehr, was für ein fantastisches Werkzeug es war. So einfach, so natürlich und so außerordentlich effektiv in der Unterstützung des Heilungsprozess meiner Empfänger.

 

Faszien und ihre Charakteristik

Faszie ist der allgemeine Begriff, mit dem alle Bindegewebe in unserem Körper bezeichnet werden. Es kann auch als „extrazelluläre Matrix“ bezeichnet werden.

Das Besondere an Faszien ist, dass es sich um eine einzelne glatte Hülle handelt, die sich in einem dreidimensionalen Netz im ganzen Körper von Kopf bis Fuß ohne Unterbrechung bis hin auf die Zellebene ausbreitet. Faszien umfassen, trennen, unterstützen, verbinden und schützen alle Strukturen unseres Körpers und versorgen sie mit Zusammenhalt.

Es wird angenommen, dass der Körper seine Form behalten würde, wenn alle Körperstrukturen mit Ausnahme der Faszien entfernt würden. Die Faszie hat daher einen wichtigen Zweck, da sie dem Körper erlaubt, seine normale Form zu behalten und somit die lebenswichtigen Organe in ihrer korrekten Position zu halten.

Ein weiteres wichtiges Merkmal von Faszien ist die Tatsache, dass sie tief verbunden und nicht nur mit unseren dichteren Strukturen verwoben sind: Knochen, Muskeln, Bändern, Organen usw., sondern auch mit unseren erweiterten Strukturen: emotionalen, mentalen und spirituellen Ebenen.

Außerdem wird die Energie, die mit Traumata und / oder Stress auf allen Ebenen verbunden ist und nicht gelöst und in unser System integriert ist, im Fasziengewebe eingeschlossen und festgehalten.

Es gibt auch eine tiefe Verbindung zwischen Faszien und Meridiane, da die Freisetzung von Faszien den Energiefluss in den Meridianen beeinflusst und der Energiefluss in den Meridianen die Freisetzung von Faszien verbessert.

 

Zusammensetzung der Faszien

Faszien bestehen aus drei Grundelementen:

1. Zellen

2. Fasern

3. Extrazelluläre Matrix

1. Zellen

Das Faszien- / Bindegewebe hat eine Vielzahl von Zellen

a. Zellen, die der Bildung und Aufrechterhaltung der Matrix zugeordnet sind (Fibroblasten, Osteoblasten usw.).

b. Zellen, die der Abwehr des Organismus zugeordnet sind (Makrophagen, Mastozyten, Leukozyten).

c. Zellen, die speziellen Funktionen zugewiesen sind.

2. Fasern

Die Fasern werden je nach Zusammensetzung und Struktur in drei Grundtypen unterteilt:

a. Kollagenfasern: Diese Art von Fasern ist im menschlichen Organismus und im Fasziengewebe am stärksten vertreten. Kollagenfasern stellen 70% des Fasziengewebes dar, sie sind flexibel, aber nicht elastisch, sehr widerstandsfähig gegen Zugkräfte und weniger komprimierbar.

b. Elastische Fasern: Elastinfasern sind lang, dünn und zeichnen sich durch eine sehr hohe Elastizität aus: Sie können sich bis zu 150-fach strecken. Sie werden hauptsächlich auf der Ebene von Bändern, Sehnen, Haut, Arterien, Lungen usw. gefunden.

c. Retikelfasern: Sie bilden das „Gerüst“ für die anderen Zellen.

3. Extrazelluläre Matrix

Die extrazelluläre Matrix ist eine Matrix aus amorphem Material, die als Grundsubstanz bezeichnet wird: ein kompaktes Gel, in das Fasern und Zellen eingetaucht werden. Die Fasern verleihen der Matrix strukturelle Stabilität.

 

Faszienbeschränkung

Alle Arten von Traumata und ungelöstem Stress, physischer, emotionaler, mentaler und spiritueller Art, können Faszien binden, was zu einer Einschränkung einer oder mehrerer der energetischen Ebenen der Person führt.

Faszien reagieren auf Traumata und Stress, indem sie sich zusammenziehen, um den Körper zu schützen: Kollagenfasern werden verdickt, um dem Gewebe, das Stress ausgesetzt ist, zusätzlich Stabilität zu geben

Es ist interessant, an dieser Stelle zu bemerken, dass, unabhängig davon, welches Trauma oder Stress wir auf welcher Ebene auch immer erleiden, es unweigerlich in unserem physischen Körper somatisiert wird.

Faszienbeschränkung verursacht:

– Schmerzen

– Kontraktionen

– Einschränkungen im Bewegungsbereich

– Funktionsstörung von Organen und Körpersystemen

– Fehlausrichtung der Körperstrukturen und

– Fehlfunktion im gesamten System

Da Faszien eine einzigartige Hülle und ein miteinander verbundenes Netz sind, wird die Einschränkung von Faszien in einem Körperteil im Laufe der Zeit in andere entfernte Körperteile übertragen.

 

Faszienlösung

Um Faszien zu lösen, lehnen wir nicht mit Gewicht, sondern verwenden eine sehr leichte Berührung: Wir legen einfach Hände, Daumen und Fingerspitzen auf den Körperteil, an dem die Faszie eingeschränkt ist. Wir hören, stimmen ab und folgen der Bewegung der Faszie in Richtung Lösung.

Eine sehr einfache Technik, die jedoch erfordert, dass wir:

– ausgerichtet und zentriert sein, in unserem Körper / Geist vollständig präsent sein;

– in Beobachtung und Einstimmung mit dem gesamten Energiesystem des Empfängers sind;

– nicht die Absicht haben, „das zu korrigieren, was falsch ist“, sondern präsent zu sein, um die Lösung der Faszie zu unterstützen und zu begleiten;

– der Faszienbewegung zu folgen, ohne  selbst zu entscheiden, in welche Richtung die Lösung erfolgen soll.

Da die Faszie sowohl mit unseren dichteren als auch mit den erweiterten Strukturen tief verbunden ist, kann die Faszienlösung äußerst effektiv sein, da dichtere Strukturen in ihren normalen physiologischen Anpassungsbereich zurückkehren können, um Schmerzen zu lindern und die Menge und Qualität der Bewegung und Funktion zu verbessern. Zudem wird es den feineren, ausgedehnteren energetischen Strukturen (emotionalen, mentalen und spirituellen Ebenen) ermöglichen, zu ihrem normalen Schwingungspotential zurückzukehren.

Da wir bei der Faszienlösung nicht mit Gewicht lehnen müssen, können wir unsere Empfänger in Fällen behandeln, in denen Shiatsu schmerzhaft, gefährlich oder einfach nicht geeignet wäre, z. B. akute Schmerzen, Entzündungen, Knochenbrüchigkeit, Krampfadern, Verletzungen, Fibromyalgie, rheumatoide Arthritis usw. 

Faszienlösungen werden im ganzen Körper in alle Richtungen durchgeführt, je nachdem, wo sich die Einschränkung befindet.

 

Überlegungen und Schlussfolgerungen

Abschließend möchte ich auf die Analogien und Ähnlichkeiten zwischen Shiatsu und Faszien hinweisen, die meiner Ansicht nach die Integration dieser beiden Ansätze so natürlich machen:

Beide haben eine ganzheitliche Herangehensweise an das Energiesystem: Shiatsu durch das Meridiane / Funktionssystem und Faszien ist ein „Eins“ -Gewebe, das sich im Körper bis auf die Zellebene ausbreitet.

Beide basieren auf dem Grundsatz: „Sein und Nicht-Tun“:

Wir geben den Empfängern unsere volle Aufmerksamkeit, hören ihnen zu und unterstützen sie, um ihre Heilkraft anzuregen, aber wir tun nichts für sie.

Bei beiden Ansätzen müssen wir die Möglichkeiten unserer Empfänger und ihre Widerstände respektieren.

Wesentlich für beide Ansätze sind, wie bereits erwähnt, die Ausrichtung, unsere ständige Anwesenheit, Beobachtung und das Zuhören, die Qualität unserer Berührung und die Abstimmung mit dem gesamten Energiesystem.

Wir können alle unsere Shiatsu-Werkzeuge verwenden und integrieren, um das Lösen der Faszien zu fördern: Meridianfunktionen, Kyo-Jitsu-Bewegung, Mutterhand und Kindhand, Absicht usw.

Wir können daher schlussfolgern, dass Shiatsu und Faszien vollständig integriert werden können und dass ihre Kombination unser Interventionsfeld erweitert.

Die Ergebnisse, die wir in einer Shiatsu-Sitzung erzielen, können durch die Faszienlösung verbessert werden und auch längerfristig wirken.

Die Faszienlösung bewirkt tiefgreifende Veränderungen in unserem Energiesystem, da durch die Lösung der in ihrem Gewebe eingeschlossenen Energie emotionale Muster und Glaubenssysteme freigelassen werden können, die für unser gegenwärtiges Leben nicht mehr relevant sind und unser Lebenspotential begrenzen. Shiatsu hilft durch seine besondere Art der Berührung und seinen ganzheitlichen Ansatz, diese wichtigen energetischen Veränderungen zu integrieren und zu stabilisieren.

Autorin: Gabriella Poli, Rom